Herzlich Willkommen in unserer Gemeinde

Pöndorf hat ca. 2 400 Einwohner und liegt auf 574 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 8,2 km und von West nach Ost 10,9 km. Die Gesamtfläche beträgt 50,9 km² davon sind 58 % bewaldet und 37,5 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

amtsblattFeuerbeschau  (Feuerpolizeiliche Überprüfung)

für landwirtschaftliche und gewerbliche Betriebe, sowie Wohngebäude mit mehr als drei Wohnungen

Nach dem Oö. Feuer- und Gefahrenpolizeigesetz müssen alle Objekte einer regelmäßig stattfindenden Überprüfung unterzogen werden, bei der die Brandsicherheit beurteilt wird.

Da der Sachverständige der Oö. Brandverhütungsstelle nur mehr 3-4 Tage im Jahr zur Verfügung steht, muss die Feuerbeschau auf 3-4 Jahre aufgeteilt werden.

Die Hauseigentümer oder ein Vertreter werden ersucht an diesen Tagen anwesend zu sein. Es erfolgt dazu eine extra Verständigung.

Die Reihenfolge der Feuerbeschau wurde wie folgt festgelegt:

Schrofnerstraße, Oberschwand, Unterschwand, Haberpoint, Schachen, Geretseck, Preinröth, Hocheck, Unterreith, Nößlthal, Plain, Forstern, Gaisteig, Pading, Brunnwies, Obermühlham, Untermühlham, Matzlröth, Volkerding, Hechfeld, Schwaigern, Fellern, Haidach, Bergham, Landgraben, Pöndorf und Kirchham.

An dieser Überprüfung werden ein Verhandlungsleiter der Gemeinde und ein Sachverständiger der Oö. Brandverhütungsstelle teilnehmen.

Der Eigentümer eines Gebäudes bzw. der Wohnungsinhaber ist verpflichtet, der Kommission freien Zutritt in alle Gebäudeteile zu gewähren.

Der Rauchfangkehrermeister wird nicht mehr dabei sein, es kann jedoch notwendig sein in Überprüfungsbefunde einzusehen (zB. Feuerstättenüberprüfung, Blitzschutzprüfung, Abnahme- bzw. Überprüfungsbefund von Flüssiggasanlagen usw.).

Die Kommission stellt fest, ob

  • sich das Gebäude in einem brandsicheren Zustand befindet und entsprechend seiner Bewilligung genutzt wird,
  • Bauschäden, elektrische Anlagen oder Betriebsmittel vorhanden sind, von denen eine Brand­gefahr ausgeht,
  • Feuerungsanlagen, einschließlich der Rauch- und Abgasführung ins Freie (Rauchfang) so genutzt werden, dass von ihnen keine Brandgefahr ausgeht,
  • sonstige Mängel vorliegen, die Einfluss auf die Sicherheit der im Gebäude befindlichen Personen haben,
  • eine Brandbekämpfung möglich ist und funktionstüchtige Geräte dafür vorhanden sind.

Bitte überprüfen Sie schon jetzt ihr Gebäude und beseitigen Sie alle Mängel.

Hinweise für die Eigenüberprüfung der Oö. Brandverhütungsstelle:

Rauchfänge:

Überprüfen Sie den Bauzustand Ihrer Rauch- bzw. Abgasfänge, ergänzen Sie fehlenden Verputz und entfernen Sie brennbare Materialien (Anlagerungen, Holzbalken von Decken und Dachstühlen usw.) vom Rauchfangmauerwerk. Ersetzen bzw. reparieren Sie beschädigte Putz- und Kehrtürchen. Verschließen Sie offene Anschluss-Stellen durch Vermauern oder Blechkapseln dicht.

Tragbare Feuerlöscher:

In jedem Gebäude muss zumindest ein tragbarer Feuerlöscher als Erste Löschhilfe vorhanden sein. Dieses Löschgerät ist an einer leicht erreichbaren Stelle zu montieren und zumindest alle 2 Jahre von einem Sachkundigen auf Funktionsfähigkeit überprüfen zu lassen. Machen Sie sich selbst mit dem Umgang Ihres Feuerlöschers vertraut.

Feuerstätten (Öfen, Herde):

Achten Sie auf ausreichenden Abstand zu Einrichtungsgegenständen und brennbaren Lagerungen. Unter und vor den Feuerstätten sind nichtbrennbare Fußbodenbeläge (zB Bleche, Fliesen und dgl.) erforderlich.

Die Asche aus Feuerstätten ist bis zur gefahrlosen Beseitigung in nichtbrennbaren Behältern mit Deckeln zu verwalten.

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel:

Haben Sie defekte Fernsehgeräte, Radios oder ist das Kabel Ihres Bügeleisens beschädigt, sorgen Sie bitte für eine fachgerechte Reparatur. Dies gilt ebenso für Geräteanschluss- und Verlängerungskabel sowie deren Einführungen in Stecker und dgl. In Betriebsräumen dürfen nur Leuchten entsprechender Schutzart verwendet werden. Sicherheitseinrichtungen – wie Fehlerstromschutzschalter – sind regelmäßig zu überprüfen

Blitzschutzanlagen:

Ist Ihr Gebäude mit einer Blitzschutzanlage ausgestattet, stellt eine regelmäßige Überprüfung durch einen Fachmann sicher, dass sie Blitzschläge gefahrlos ableitet. Überprüfungsprotokolle aufbewahren.

Fernsehantennen am Dach Ihres Gebäudes sind zu erden.

Feuergefährliche Flüssigkeiten:

Bewahren Sie brennbare Flüssigkeiten nicht in der Nähe von Feuerstätten auf, ihre Dämpfe könnten sich entzünden (Brand- und Explosionsgefahr). Motorrasenmäher – mit Treibstoff im Tank – nicht im Heizraum überwintern. Größere Mengen brennbarer Flüssigkeiten – wie der Dieseltank – sind in einem brandbeständigen Lagerraum aufzubewahren. Die Behälter müssen in Auffangwannen stehen oder doppelwandig ausgeführt sein.

ACHTUNG!

KFZ (Autos, Traktoren, Mähdrescher) dürfen nur in geeigneten Garagen oder im Freien dauerhaft und unbeaufsichtigt abgestellt werden.

Sie haben noch Fragen zum Brandschutz?

Die Oö. Brandverhütungsstelle steht unter der Telefonnummer

0732 / 7617 - 250

während der Dienstzeiten (Mo/Mi/Fr) gerne zur Verfügung.

Bürgermeister Johann ZieherHERZLICH Willkommen
in Pöndorf wünscht
Bgm. Johann Zieher

Aktuelle Veranstaltungen

22 Mär 2019
20:00 Uhr
Funkübung
24 Mär 2019
09:30 Uhr
Männertag
30 Mär 2019
Wallfahrt nach Mariazell

Kostenlose Rechtsberatung

Paragraphenzeichen16:00 bis 18:00 Uhr.
Voranmeldung:
Tel: 07684 71 13-17
(Tobias Pillichshammer)

  • 02. April 2019
  • 04. Juni 2019

help.gv.at: Der Wegweiser durch Ämter und Behördenhelp.gv.at: Der Wegweiser durch Ämter & Behörden

Amtsblätter der GemeindeAmtsblatt: Aktuelle Informationen zum Download

Logo des Landes OberösterreichHochwasser-Newsletter abonnieren

Facebook LogoBesuche die Gemeinde Pöndorf auf ihrer Facebook-Seite!

Facebook LogoBesuche die Pöndorfer Bäuerinnen auf ihrer Facebook-Seite!

Youtube Kanal der Gemeinde PöndorfSehenswerte Filme & Videos auf unserem YouTube Kanal

Zum Seitenanfang